Luisa, die Schamanin

Ich wohnte gerade mal einige Monate in meiner neu erwählten Heimat, Dakar, Senegal. Noch war nichts wirklich greifbar, oder strukturiert. Ich befand mich noch im Aufbau meines afrikanischen Lebens und wusste noch nicht so richtig, wohin mich dieser Weg führen würde.

Das Telefon klingelte und als ich abnahm, meldete sich eine Frauenstimme: Hallo, bist Du die Ruth aus Dakar? Auf meine Bejahung meinte die Stimme, ich bin Luisa Francia und habe von Dir gehört. Ich möchte Dich gerne kennen lernen. Bald werde ich in Dakar sein, dann melde ich mich. LUISA FRANCIA!!!! DIE Schamanin und Autorin von vielen Büchern!!! Ich hatte damals in der Schweiz ein paar ihrer Bücher gelesen. Und diese tolle Frau will mich nun besuchen? Wow, ich war richtig sprachlos!

Besagter Tag kam, und Luisa besuchte mich. Damals musste man in meinem Wohnzimmer noch auf dem Boden sitzen. Wir machen es uns mit einem schönen Tee auf dem Teppich gemütlich. Und sofort verstanden wir uns. Es war, als würde ich Luisa schon sehr lange kennen. Wir plauderten stundenlang, merkten kaum, wie die Zeit verging. Abends trennten wir uns dann mit dem Versprechen, dass wir uns Wiedersehen werden.

So war es auch, Luisa kam öfter mal vorbei. Immer war es, als ob alte Bekannte sich begegnen würden. Ich genoss diese Zeiten mit Luisa. Sie lehrte mich sehr viel über Energie, die Kraft des Wortes, der Gedanken und auch über Magie. Auch las sie meine ersten Geschichten und ermunterte mich, weiter zu machen. Dafür danke ich ihr von Herzen.

Wenn Frau sich in Afrika niederlässt, kommt sie nicht umhin, mit Magie konfrontiert zu werden. Sei es dass eine senegalesische Freundin erzählt, dass sie bei ihrem Marabut war, um ihr Eheproblem zu lösen, einen Kinderwunsch zu erfüllen oder ähnliches. Sei es dass Freunde erzählen, dass sie „marabouté“, verhext worden sind, um Ihre Misserfolge und Ihr Unglück zu erklären. Zu Beginn staunte ich über all diese Erzählungen, dann wurde ich neugierig, bis ich schlussendlich mit einer Freundin den Gang zu einem Marabu wagte. Dies war spannend und beängstigend zugleich.

Ich sprach mit Luisa darüber, erzählte Ihr, was ich beim Marabut erlebt hatte. Luisa hatte sich intensiv mit der afrikanischen Magie und Medizin auseinander gesetzt. Sie hatte Schamanen und Zauberinnen besucht und bei diesen gelebt. Sie erklärte mir, dass wir bei uns in Europa auch Magie und Schutz-Zauber kennen. Die Afrikanische Magie ist sehr stark und außerdem uns unbekannt. Sie kann auch sehr gefährlich werden. Luisa erzählte mir ein wenig über unsere europäische Magie, gab mir Tipps und riet mir vor allem, mich nicht zu sehr auf die afrikanische Magie ein zu lassen.

Ich selbst war bereits zu dieser Ansicht gekommen. Diese Marabut-Zaubereien waren mir ausserodentlich fremd. Ich konnte sie überhaupt nicht einordnen. Das Wort von Goethes Zauberlehrling kam mir in den Sinn: Die Geister, die ich rief, werd‘ ich nun nicht los….

Luisa und ich beschlossen, miteinander zu den Megaliten-Steinen zu fahren. Dies sind seltsame Kreise von uralten Steinen, die sich im Landesinnern befinden. Niemand weiß so recht, welches Volk diese Steinkreise errichtet hat. Die Menschen hier nennen sie „les pierres des ancêtre“, die Steine der Vorfahren. Wir fuhren tagelang im Busch herum, um im hüfthohen, trockenen Gras diese Steinkreise zu suchen. Wir durchquerten Dörfer, wobei wir jeweils von Scharen von Kindern verfolgt wurden. Es ging auch querfeldein, immer in der Hoffnung, diese Steine zu finden. Wir begegneten den freundlichen Menschen und immer wieder den Kindern, die zutraulich und neugierig wissen wollten, was wir suchen. Immer wieder wurden wir fündig. In einem der Dörfer wunderte ich mich, dass die Steine, die sich in unmittelbarer Nähe des Dorfes befanden, nicht als Baumaterial verwendet worden waren. Selbst die Türme der Moschee des Dorfes hatte die Form der Megaliten. Diese Tage im Busch bei den Steinen waren für mich ein unvergessliches Erlebnis an das ich gerne zurück denke.

Noch heute haben Luisa und ich Kontakt. Leider ist sie seit vielen Jahren nicht mehr in den Senegal gekommen. Manchmal lese ich auch in ihrem Blog-Tagebuch: http://www.salamandra.de/tagebuch/start.php

Ich bin sehr glücklich, dass ich Luisa Francia, diese interessante und tolle Frau, kennen lernen durfte und freue mich darauf, sie bald einmal wieder zu treffen!

13 Antworten auf “Luisa, die Schamanin”

  1. Hallo liebe Ruth, habe Deine neue Geschichte gelesen, toll,herzlichen Dank! Ja, die Luisa kenne ich auch( durch eine Frauengruppe im Frauenmuseum in Wiesbaden). Sie ist wirklich eine ganz tolle und interessante Frau! Hab mich sehr gefreut über Euch beide zu lesen.Ich konnte mich leider lange zeit nicht melden. Alles Gute und liebe Grüße-Christel

    Gefällt 1 Person

      1. Hallo,liebe Ruth, danke für Deine schnelle Antwort! Es war schlimm genug. Aber wir Septemberfrauen lassen uns nicht unterkriegen. Luisa, die Schamanin auch nicht. Muß mal wieder ihre Bücher vorholen und lesen. Ich kaufte von ihr auch besondere Steine aus Afrika. Wenn sie noch welche verkauft, bin ich gerne eine dankbare Abnehmerin. Alles erdenklich Schöne wünsche ich Dir.LG-Christel

        Gefällt 1 Person

  2. Liebe Ruth
    Danke für diese schöne Geschichte.
    Auch ich habe viele von Luisas Büchern verschlungen, mich mit dem afrikanischen Yoruba Götterhimmel befasst und Trancetänze gemacht.
    Jetzt lebe ich wie du, schon lange m Senegal, in der Casamance, wo Mystik und Zauberei zum Alltag gehören und ihn verzaubern.
    Es wäre schön wenn auch wir uns mal träfen…
    Liebe Grüsse
    Dorothea

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Dorothea
      Danke für Deine lieben Worte. Ich freue mich, dass meine Geschichte Dir gefällt.
      Am liebsten würde ich ja jetzt gleich zu Dir in die Casamance kommen. Es ist aber auch gut, wenn wir uns in Dakar treffen.
      Bis hoffentlich bald und alles Liebe Dir
      Herzlich
      Mme Ruth

      Gefällt mir

  3. Diese Geschichte, chère Madame, ist heute meine Bettlektüre. Einmal Afrika zum Berühren und Träumen bitte, ein feiner Lesestoff.
    Vor der afrikanischen Magie habe auch ich Respekt.
    Doch für mich als Fee (und Mensch) ist das ganz normal, wenn Magie ein natürlicher Bestandteil des Lebens ist. Auch Worte können Magie sein, wenn sie sich für einen Zauber in Sätze Reihen. Mein Apfel-Zimt-Tee ist alle, ich muss ins Bett. Herzliche Grüße in den Senegal aus dem Fernreisetraumziel Teutoburger Wald im idyllischen Ostwestfalen-Lippe, der Region mit der Frischhaltegarantie, dem Kühlhaus Deutschlands und dem ärgsten Regenloch seit Wuppertal
    von der schamanenbegeisterten Fee✨

    Gefällt 1 Person

    1. Wie schön, von Ihnen zu hören, liebe Karfunkelige Fee!
      Sie haben mir gefehlt.
      Da wir hier in Dakar zwei Stunden später dran sind, habe ich meinen Apfel-Zimt-Tee noch vor mir. (Da ich heute einen Fastentag habe, hatte ich wirklich und wahrhaftig dies noch vor!) 😀
      Sie sehen, auch hier ist Magie mit im Spiel.
      Ich wünsche Ihnen eine wundervolle, nicht zu kalte Nacht und sende Ihnen sonnige Träume mit viel Wärme.
      Ihre freudige Mme Ruth

      Gefällt 1 Person

  4. Liebe Ruth
    Mit aller grösstem Interesse lese ich dankbar Deine Texte und die ansprechenden Kommentare. So viel Weisheit, so eindrücklich und so weitblickend. Ich war (bisher) nie bei Dir in Dakar, erlebe das Land und seine Leute aber durch Deine Texte. Vielleicht schaffe ich es einmal, Dich zu besuchen. Ich weiss, dass ich das schon oft gesagt habe. Die Hoffnung, dass es irgendwann wahr wird, habe ich aber nie aufgegeben.
    In Freundschaft verbunden
    René

    Gefällt mir

    1. Hallo René
      Schön, von Dir zu hören! Ja, wenn du es schaffst, mich zu besuchen, freue ich mich sehr! Ich versichere Dir, Du wirst es nicht bereuen! 🙂
      Danke für Dein schönes Kompliment.
      Liebe Grüsse in die Schweiz, bis bald
      Mme Ruth

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s